Die Chronik des VCH

Die Gründung und die 50er Jahre:

Hans Günther Rampoldt ersteht 1950 eine der ersten 5 Vespas, die in Hannover ausgeliefert werden. Kurz darauf, am 5. September 1950, wird der Vespa-Club Hannover mit einigen gleichgesinnten Männern und Frauen ins Leben gerufen. Unterstützt werden die Gründer des Clubs zu Beginn von Ernst August (Prinz zu Lippe), der zum damaligen Zeitpunkt Präsident des Vespaclub von Deutschland war.
Rampoldt wird erster Präsident des hannoveraner Clubs und prägt ihn durch seine Person und vielen Aktivitäten in den Anfangsjahren maßgeblich.

Bereits Ende 1951 sind 75 Mitglieder des jungen Clubs registriert. Im selben Jahr, während der 1. Bundesgartenschau 1951, nimmt der Club mit vielen, aufwändig geschmückten und verkleideten Vespas am großen Blumencorso durch Hannover teil und taucht in zahlreichen Fotodokumentationen der Stadt Hannover auf. Der Corso wiederholt sich bis 1959 regelmäßig und auch bei den hannoveraner Schützenumzügen fahren die geschmückten Vespas mit.
Neben zahlreichen Ausfahrten z.B. nach Kiel oder an die Ostzonengrenze, Kaffee-, Stern- und Geländefahren und einer 4.000km langen Auslandsfahrt von Herrn Dr. Reuling und seiner Frau nach Frankreich in den frühen 50er Jahren, sind eine ganze Reihe von Rennteilnahmen des VCH dokumentiert.
Die vielen Fahrten beweist u.A. die Verleihung einer Ehrenmedaille im Jahre 1953 an den Präsidenten H.G. Rampoldt durch Vertreter der Hoffmann Werke:
Er wird für „100.000 gefahrene Kilometer“ auf seiner Vespa geehrt. Ab etwa 1954 firmiert der Club unter dem Namen “Rollerfreunde Hannover”, nachdem einige Mitglieder auch mit Rollern der Marken NSU, Heinkel, Lambretta u.A. unterwegs sind.

Die 60er Jahre:

Anfang der 60er Jahre läuft der Club wieder unter dem Namen Vespa-Club Hannover. Der Roller-Boom in Deutschland flaut ab, was dem Vespa-Club Hannover aber keinen Abbruch tut. Vereinsmitglied Peter Felgenhauer wird zweiter beim 24-Stunden-Rennen in Berlin. Ein neues Vereinsogo wird erstellt und begleitet den Club für etwa 60 Jahre. Es wird viel Fotografiert, und so sind unter Anderem eine holprige und sehr schlammige Geländefahrt 1963, eine offensichtlich sehr amüsante Sand-Trialrally zum “Tag der Vespa” in Lehrte 1964 und eine Osterfahrt sowie ein Freundschaftsbesuch beim Vespa Club Hamburg 1965 dokumentiert. Außerdem ist der VCH deutschlandweit bei zahlreichen Rennen aktiv. So z.B. 1967 auf dem Nürburgring, 1967 oder 1969 auf dem Schottenring.

Die 70er Jahre:

Nach dem Ende des Zweirad- und Roller-Booms in den 70er Jahren in Deutschland nehmen auch die Aktivitäten vieler Vespa-Clubs in Deutschland ab.
Der VCH feiert im September 1970 sein 20-jähriges Bestehen im Restaurant „Schlosswende“ am Königsworther Platz. Es herrscht reger Andrang beim „Festball“ von Mitgliedern, ehemaligen Mitgliedern und vielen Gästen. In der Chronik sind die Glückwünsche der etwa 150 Besucher, unter anderem des VC-Hamburg, VC-Ruhrtal, VC-Berlin und VC-Stuttgart festgehalten. Der ADAC-Gauvorstand überreicht dem Präsidenten Axel Strohbach die silberne Ehrennadel und versprach einen Wanderpokal für den besten Fahrer des Jahres 1971. Die Clubs, die nicht persönlich anwesend sein konnten schickten ihre Glückwünsche per Telegramm. Nach einem „vorzüglichen Buffet“ wurde das Tanzbein zu Klängen der King Town Combo geschwungen.
Im Herbst 75 feiert der VCH sein 25-jähriges Bestehen – die Gästeliste ist aber deutlich kürzer als noch 5 Jahre zuvor. Nichts desto trotz wird zwei tage lang gefeiert und getanzt. Die Vespa Saison 1075 beginnt mit einem Paukenschlag: Axel und Jürgen Strobach gewinnen die 1000Km Hockenheim in der klasse bis 500ccm. Bei 7 nationalen und Internationalen Motorsport-Veranstaltungen gewinnen sie 10x Gold, 1 x Silber und eine Bronzemedallie. Im Herbst 75 feiert der VCH sein 25-jähriges Bestehen, die Gästeliste ist aber deutlich kürzer als noch 5 Jahre zuvor. Nichts desto trotz wird zwei Tage lang gefeiert und mit der King Town Combo getanzt. Die Festschrift zum 25-Jährigen endet mit den Worten “ Nach 25 erfolgreichen Jahren bleibt nur noch zu wünschen, dass der VCH das Jahr 2000 erreicht.“ – Nun ich denke das hat geklappt

Die 80er Jahre:

Auch aus den 80er Jahren existieren leider nicht viele Fotos vom VCH. Eine Glückwunschkarte des VCH an unseren Gründer Hans G. Rampoldt, sowie dessen Geburtstagseinladung sind dokumentiert.
Gegen Ende der 80er Jahre wird der “Neue Vespa-Club Hannover” von einigen jungen Vespaenthusiasten gegründet und trifft sich am Weissekreuzplatz in der Oststadt. Nachdem Mitte der 2010er Jahre herausgefunden wird, dass der ursprüngliche VCH noch eingetragen ist, führt man beide Clubs zum heutigen Club zusammen.

Die 90er Jahre:

Im Jahr 1996 – zum 50 jährigen Jubiläum der Vespa – nimmt eine dreiköpfige Renndelegation des VCH an einer rund 2.500 Kilometer langen Veteranen-Rally durch Deutschland teil und mischt das Feld der Zweiräder auf. Auch der neue Vespa-Club Hannover ist aktiv und veranstaltet Treffen und Fahrten.

Die 2000er Jahre:

In den 2000er Jahre sind noch einige Mitglieder um Axel Strobach aktiv und es werden weiterhin Rennen gefahren. im Sommer 2006 feiern etwa 200 Vespabegeisterte auf dem Schützenplatz in Lehrte die Deutsche Vespa Meisterschaft, Im August 2008 findet ein vom VCH organisiertes, überregionales Vespatreffen in Probsthagen im Schaumburger Land statt. Neben dem Organisator Wilhelm Brandt und etlichen hannoverschen Mitgliedern nehmen insgesamt etwa 25 Vespabegeisterte aus Berlin, Leipzig und Düsseldorf teil. Auch in den kommenden Jahren gibt es regelmäßige Stammtische, Ausfahrten und Treffen mit etlichen Vespas und anderen alten Zweirädern in und um Stadthagen. Ebenfalls 2006 wird der ursprüngliche VCH, der noch im Vereinsregister steht, höchst amtlich mit dem neuen Vespa-Club Hannover zum heutigen Club zusammengeführt. Die Gesamtanzahl der Mitglieder steigt so auf fast 90 an. Im Februar 2008 stehen etliche Vespas des VCH beim großen Opernball, der dieses Jahr das Motto “La Dolce Vita” trägt. Es gibt ein extra eingerichtetes Vespa-Café im Foyer der Oper und die zweirädrigen Italienerinnen begeistern viele der 2200 Gäste. Im August findet ein vom VCH organisiertes überregionales Treffen in Probsthagen im Schaumburger Land statt.

Die 2010er Jahre:

2010 wird ein regelmäßiges Treffen – der “Roller Stammtisch Schaumburg” ins Leben gerufen. Das erste Treffen findet im März, im Restaurant „Zum dicken Heinrich“ statt. Der anhaltende Vespa Trend belebt auch den Vespa-Club Hannover neu. Etliche Mitglieder des VCH fahren zu den Vespa-World-Days nach Lissabon und sind rechtzeitig zur 60-Jahr Feier des VCH im November wieder zurück.
Nach einem Vorstandswechsel zum Jahresanfang 2015 übernehmen Sven Euler (1. Vorsitzender), Maike Hagedorn (2. Vorsitzende), Andreas “müsli” Muuß von Seggern (Tourenwart), Alexander Ludewig (Kassenwart) und Guntram Engelhard (Pressewart) den Vorstand. Durch das Engagement des neuen Vorstands geht es mit dem Club wieder aufwärts. Die Mitgliederzahlen steigen rasant von ca. 25 Mitgliedern (2015) auf über hundert Mitglieder (2017). Guntram ‘Guen’ Engelhard belebt die Nikolausfahrt-Tradition neu, die bereits in den 50er Jahren begründet wurde. Jedes Jahr zum Nikolaus fahren seitdem wieder zahlreiche Mitglieder im Nikolauskostüm und mit reich geschmückten Vespas durch die Innenstadt von Hannover und sammeln Spenden für die HAZ-Weihnachtshilfe. Unser Mitglied Markus Mayer fährt 2018 auf einer Vespa in 80 Tagen einmal um die Welt.
Regelmäßig nimmt eine Delegation des VCH an den jährlich stattfindenden “Vespa World Days” statt. So ist der VCH in Portugal 2012 in London, 2013 in Belgien, 2014 in Mantua, Italien, 2015 in Kroatien, 2016 in St. Tropez in Frankreich vertreten. 2017 engagiert sich der Club bei der Organisation der World Days in Celle zusammen mit dem Celler VC. Natürlich darf der Club auch 2018 in Dublin nicht fehlen. Nach einem Freundschaftsbesuch in Tokyo und Kyoto 2017 teilt man sich 2019 mit dem Präsidenten des VC Tokyo ein Haus bei den Vespa World Days am Plattensee in Ungarn.

Die 2020er Jahre:

Coronabedingt fällt die Feier des 70-jährigen Clubjubiläums und die Reise des VCH zu den Vespa World Days nach Bali, Indonesien aus. Trotz der Pandemie 2020 finden aber einige kleinere Fahrten statt. Auch der Babbo – die Jährliche Nikolausfahrt – findet, mit Masken und Abstand statt und ist noch bunter dekoriert als die Jahre zuvor. Es gibt sogar Luftaufnahmen zu einem Imagefilm vor der Oper. Im Herbst gibt es – pandemiekonform – eine Vespa-Rally in 2er Gruppen durch Hannover, die mit Fotos dokumentiert wird. Nach dem Vorstandswechsel zum Jahresende 2020 Übernehmen Stefan Wolters (1. Vorsitzender), Jörg Himmerich (2. Vorsitzender) , Roland Katholing (Kassenwart) und Steffen Rowold (Pressewart) den Vorstand. Andreas “müsli” Muuß von Seggern  bleibt vorerst Tourenwart. Im Frühjahr wird beschlossen ein neues Logo und ein “Corporate-Design” für den VCH zu erstellen. Im Juni wird das neue Logo vorgestellt und im Juli 2021 offiziell eingeführt.
Als weitere Highlights des Jahres 2021 sind geplant: Die Austragung der 08. German Vespa Rally im August, sowie die Charity-Tour rund um Italien unserer Mitglieder Stefan Wolters und Andreas Muuß von Seggern und Markus Andre Mayer (Giro Solidale) im September.